Über uns - Vorhang auf

Das Sickenhöfer Laien Theater

Theater im Dorf mit SiLT

SiLT ist eine Theatergruppe, die mit viel Liebe zum Detail Komödien, Bauerntheater, Boulevardstücke, historische Szenen und Sketche aufführt. Hauptspielort ist die Friedel-Wiesinger-Halle in Sickenhofen - einem Stadtteil von Babenhausen - in Südhessen, 

Freilichtaufführungen, Auftritte auf anderen Bühnen und Spielorten sind im Repertoire enthalten. Ebenfalls werden bei Vereins- und Familienfeiern für das Rahmenprogramm passende Szenen angeboten. Anfragen sind über den Menüpunkt "Kontakte " möglich.

 

SiLT stellt sich vor

Neben den Akteuren auf der Bühne ist ein Laientheater auch auf helfende Hände vor und hinter der Bühne angewiesen. Dazu gehören Personen, die sich um Bühnenbau, Masken und Kostüme kümmern, für das Catering bei den Theaterabenden sorgen und die technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen schaffen, um überhaupt die Aufführungen  zu ermöglichen.

 

 

Walter Kutscher: Mitbegründer von SiLT im Jahre 1995. Spielte seitdem oft die männliche Hauptrolle und brillierte besonders in „Hannes ist der Beste“. Daneben kümmert er sich auch um die Gestaltung der Homepage, den Schriftverkehr, die Finanzen und vertritt die Gruppe gegenüber anderen Vereinen und Institutionen.

 

Jens Kutscher: War auch dabei, als SiLT gegründet wurde. Bereits als Jugendlicher verkörperte er 1996 in „So eine Pfundsfamilie“ einen feurigen Südländer. Dabei und bei vielen weiteren Auftritten begeisterte er das Publikum mit seinen vielfältigen Dialekten, mit denen er jeder Rolle das gewisse Etwas gibt. Außerdem gibt er allen Spielern tolle Tipps zur eigenen Rolle.
Aus beruflichen Gründen spielt er zur Zeit leider nur eine passiver Rolle.

 

Magdalena Kutscher: Ebenfalls seit 1995 dabei. Sie kümmert sich um die Maske und schminkt die Spieler vor den Auftritten. Sie organisiert alle Aufgaben um den Kartenvorverkauf und betreut die Verkaufsstellen. Weiterhin disponiert sie den Einkauf des Essens für die Aufführungen.

 

Christine Winter: War 1995 dabei, als SiLT gegründet wurde. Stand noch nie auf der Bühne, aber sie sitzt knapp davor und souffliert den Mitspielern ihren Text. Sie kümmert sich auch um organisatorische Belange im Rahmen der Aufführungen.

 

Uschi Liebald: Spielt seit 1997 häufig die weibliche Hauptrolle. Egal ob als Aristokratin in „Blaues Blut und Erbsensuppe“ oder als schlitzohrige Haushälterin in „Wahrheit per Fernbedienung“ – sie sorgte immer für viele Lacher beim Publikum.

 

 

Chris Enzmann: Hatte ihren ersten Auftritt 2005 in „Ein Wochenende voller Zärtlichkeiten“ als feierfreudige Großmutter und spielte seitdem viele Rollen und Charaktere und übernahm auch schon den Regiepart.

 

Wolfgang Herz:  Unser „Herzilein“ – charmant und liebenswert – ist seit 2005 bei SiLT. Hatte seinen ersten großen Auftritt als arbeitsloser Bauingenieur in „Ein Traum von einem Mann“. Inzwischen ist er der männliche Hauptdarsteller und begeistert mit seinem „saarländischen“ Charme das Publikum und die gesamte Gruppe. Er ist von der Bühne nicht mehr wegzudenken.

 

           

Lothar Enzmann: Seit 2006 kümmert er sich meisterlich um alle handwerklichen Arbeiten rund um den Kulissen- und Bühnenaufbau. Darüberhinaus bewältigt er den Transport der Kulissen und aller Requisiten zum Aufführungsort.

 

Irene Dittrich: Die gute Seele in der Küche. Seit 2010 ist sie unersetzlich, wenn es darum geht, die Speisen für die Besucher der Theateraufführungen rechtzeitig und geschmackvoll mit ihrem Team von fleißigen Helfern vorzubereiten und zu präsentieren.

 

Insa Mosen:  Seit 2010 spielt sie begeistert Theater ob als rabiate Krankenschwester in „Glaubersalz zum Nachtisch“ oder in einer Doppelrolle als Zwillingsschwester. Sie bringt frischen, jugendlichen Wind auf die Bühne.

 

Dirk Herz: Das jüngere „Herzilein“ hatte 2011 sein Debüt als „dabbischer“ Polizist in „Die unglaubliche Geschichte vom gestohlenen Stinkerkäs“ und spielte diese Rolle mit Bravour. Ist begeisterter Fotograf, der verantwortlich ist für viele SiLT-Fotos.
Aus beruflichen Gründen spielt er zur Zeit leider nur eine passiver Rolle.

 

Andrea Keller: Unser schwäbischer Import ist im Juni 2013 zum SiLT gestoßen und hat bewiesen, dass sie nicht nur schauspielern kann, bringt sie doch auch viele Ideen rund um das Theaterspiel in die Gruppe. .

 

Vanessa Rodemich: Die jüngste im Ensemble spielte bereits als Kind mit und ist seit 2016 eine feste Größe auf der Bühne.

 

Frank Schell: Hatte seinen ersten Auftritt 2016 als Josef in einer Weihnachtsszene. Er ist vielseitig und versetzt sich gekonnt in seine Rollen. Durch sein Geschick packt er überall mit an, wo Handwerkskunst gefragt ist.

 

Sylvia Degend: Kam Ende 2016 zum SiLT und konnte erstmals beim „Mord im Museum“ mitwirken. Auch mit Gesang auf der Bühne begeistert sie das Publikum

 

Martin Hanschmann: Seit 2017 ist er beim SiLT und spielte mit wunderbarem Slang einen Amerikaner. Seine spaßige Art und seine Mimik bringen Jeden zum Lachen.

.

Wilma Stirn: Begann auch 2017 beim „Mord im Museum“. Dabei übernahm sie eine Doppelrolle als Hausfrau und trat in historischer Kleidung und heutigem Outfit auf.

 

Claudia Bahnen: Hat vor einem Jahr das Theaterspiel für sich entdeckt und freut sich auf jeden Einsatz. Sie gab ihr Debüt 2017 zusammen mit Wilma als „Bawwehaiser Landfrau“ beim Stück "Mord im Museum".

 

Zur Präsentation zukünftiger Auftritte werden vom SiLT stets Mitspielerinnen und Mitspieler gesucht, die Spaß am Theaterspiel haben. Weitere Informationen dazu sind beim Menüpunkt Neue Mitspieler zu finden.